Gut hoeren bedeutet Lebensqualitaet

Häufige Fragen und Antworten

Wie kann ich feststellen, ob ich Hörprobleme habe?

Da Hörprobleme sich meistens schleichend einstellen, werden sie zunächst nicht bemerkt. Indizien für Hörprobleme sind, wenn häufiger Wecker, Türklingel oder Telefon nicht gehört werden oder wenn man in Gesprächen viel nachfragen muss. Auch Hinweise von Mitmenschen auf laut eingestellte Fernseher oder Radios sollten beachtet werden. Gewissheit liefert allerdings nur der Hörcheck beim Hörakustiker.

Wann sollte man etwas gegen Hörprobleme unternehmen?

Hörprobleme sollten keinesfalls auf die lange Bank geschoben werden. Denn je länger man wartet, desto eher riskiert man, dass das Gehirn bestimmte Laute regelrecht "vergisst". Die Geräuscherkennung und Zuordnung muss dann auch mit Hörsystemen erst wieder mühsam neu gelernt werden. Je früher eine Hörminderung korrigiert wird, desto einfacher ist die Hörgewöhnung und die Hörrezeption.

Wer übernimmt die Anpassung der Hörsysteme?

Die Anpassung übernimmt der Hörakustiker. Er hält eine große Auswahl verschiedener Modelle bereit und weiß aufgrund seiner intensiven Ausbildung und Anpasserfahrung, welche Hörsysteme für welchen Patienten sinnvoll sind. Basis der Anpassung beim Hörakustiker ist eine Hörfeld- und Hörbedarfsanalyse. Denn nur so kann er die individuellen Hörwünsche und Bedürfnisse bei der Auswahl und Anpassung berücksichtigen.

Woher weiß ich, welche Hörsysteme für mich geeignet sind?

Beim Hörakustiker erfolgt eine individuelle Beratung und Auswahl von Geräten, abhängig von der Ausprägung des Hörverlustes und den Hörgewohnheiten. Im Rahmen der Anpassung können sogar verschiedene Systeme und verschiedene Einstellungen getestet werden. Diese werden jeweils durch gezielte Abstimmung direkt auf die Hörbedürfnisse eingestellt.

Welche Serviceleistungen bietet der Hörakustiker?

Serviceleitungen wie Nachjustierung, Funktionsprüfung oder Reinigung sind bis sechs Jahre nach Anpassung im Kaufpreis inklusive. Kleine Reparaturen, wie Schallschlauchwechsel oder Erneuern eines Bauteils, werden in der Regel sofort erledigt.

Reicht die Anpassung eines Hörsystems bei Hörproblemen aus?

Wenn eine beidseitige Hörminderung vorliegt, sollte man in der Regel auch auf beiden Ohren Hörsysteme tragen. Binaurales Hören ist Voraussetzung dafür, Sprache trotz Störgeräuschen zu verstehen, und nur so ist eine räumliche Orientierung möglich.

Wie häufig sollte man seine Hörsysteme tragen?

Es ist sehr wichtig, dass die Hörsysteme täglich, möglichst den ganzen Tag und nicht nur für einige Stunden (z.B. wenn man aus dem Haus geht) getragen werden. Nur so kann das Hörzentrum "trainiert" werden und wieder effektiv funktionieren.

Was zahlt die Krankenkasse bei der Anpassung von Hörsystemen?

Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen bundeseinheitlich Festbeträge für ärztlich verordnete Hörsysteme. Jeder Hörakustiker bietet auch Hörsysteme ohne privaten Eigenanteil an. Wer sich für hochwertigere Geräte entscheidet, zahlt den Differenzbetrag zwischen dem Festbetrag und dem Verkaufspreis dazu.

Was ist, wenn ich mit meinen Hörsystemen nicht zurecht komme?

Der Hörakustiker überprüft die Einstellungen der Geräte und erklärt die genaue Handhabung. Alle Serviceleistungen des Hörakustikers (Funktionsprüfung, Nachjustierung) sind bis zu sechs Jahre ab dem Zeitpunkt der Anpassung kostenlos. Nach Ablauf dieses Zeitraumes haben gesetzlich Versicherte wieder Anspruch auf neue Hörsysteme.

(Quelle: [hören], FGH)

Alle Fragen zum Hören, zu Hörproblemen und Hörsystemen beantworten wir Ihnen gerne bei einem persönlichen Gespräch. Kostenlos und unverbindlich. Termin vereinbaren...